Gewalt in der Pflege - gibt es nicht!?


ZIEL: Sensibilisierung und Förderung einer präventiven Haltung 

 

Einschlägige Untersuchungen zeigen, dass Gewalt in der Pflege kein Einzelfall ist. Hinschauen, Verantwortung übernehmen, miteinander reden anstatt Vorwürfe und Schuldzuweisungen aussprechen - nur so kann ein professioneller Umgang mit dieser Thematik gelingen. 

 

Inhalte 

  • Begriffsklärung: Aggression und Gewalt 
  • Theorien und Modelle 
  • Formen von Gewalt
  • Ursachen/Motive für Gewalt
  • Warnsignale für erhöhte Gewaltbereitschaft, begünstigende Faktoren, Vorboten für Gewalt 
  • Klinische Warnzeichen, Eskalationsspirale 
  • Gewaltprävention als Gesamtstrategie 
  • Risikoerfassung und Erfassung von Aggression und Gewalt 
  • Grundprinzipien der Kommunikation und Deeskalation 
  • Körperinterventionen, psychologische Interventionen, psychosoziale Interventionen
  • Interventionen zur Gestaltung der Umgebung 
  • Pharmakatherapie
  • Prävention psychischer Folgen und Nachsorge nach Gewaltereignissen
  • Organisationsbezogene Interventionen 
  • Selbstreflexion, Psychohygiene, Teampotentiale 

 

Zielgruppe

  • Mitarbeiter/innen im Gesundheitswesen 

Termin

  • Inhouse-Fortbildung (Seminardauer nach Bedarf)

Abschluss 

  • Teilnahmebestätigung