Kommunikation mit Sterbenden


Von der Sprachlosigkeit zur empathischen Begleitung 

 

Frau Müller liegt nachdenklich in ihrem Bett. Als Sie das Zimmer betreten, schaut sie Sie traurig an und sagt: "Ach Schwester, ich habe so viel falsch gemacht in meinem Leben. Und jetzt, jetzt kann ich es nicht mehr ändern." 

Und was nun? 

* Alle Namen sind erfunden. 

Inhalte 

  • Kommunikationsbarrieren in der palliativen Pflege 
  • Phasen der Auseinandersetzung mit dem Sterben nach Kübler-Ross
  • Kommunikation im Sterbeprozess
  • Ethische Aspekte der Kommunikation 
  1. SPIKES-Modell nach Baile - Überbringen von schlechten Nachrichten 
  2. Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg 
  3. Das NURSE-Modell - Umgang mit emotionalen Äußerungen 
  4. Symbolsprache Sterbender

 

Zielgruppe

  • Mitarbeiter/innen im Gesundheitswesen

 Dauer

  • nach Vereinbarung
  • 1,5 Stunden bis Tagesseminar

 Abschluss

  • Teilnahmebestätigung